ÜBER MICH

portrait

Ich bin Sozialwissenschaflerin und Nachwuchsgruppenleiterin am Deutschen Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW, bis 31.12.2015 iFQ) in Berlin.

Nach dem Abitur wollte ich sehr vieles machen, vor allem aber eines: EMPIRISCH FORSCHEN. So studierte ich Soziologie, Psychologie und Volkswirtschaftslehre an der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg und der Staatlichen Universität Sankt Petersburg. Nach meiner Magisterarbeit über die soziale Bedeutung des Kleingartenwesens zog es mich in die sozialwissenschaftliche Raumforschung und an das Institut für Städtebau und Landesplanung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Leider hatte ich die Rechnung ohne die dort anstehenden Drittmittelanträge gemacht und so forschte und drittmittelantragte ich  von 2009 bis 2012 am KIT im Bereich Risikoforschung und Regionalwissenschaften. Was ich aus der Projektarbeit mitnahm als ich 2012 das KIT wieder verließ und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Forschungsinformation und Qualitätssicherung (iFQ) in Berlin wurde, war mein Promotionsthema und der Länderfokus Vietnam. So entstand bis 2015 berufsbegleitend meine Promotion zur ländlichen Wasserversorgung in Vietnam. Dem Länderfokus blieb ich auch am iFQ weiterhin treu und widme mich seit 2012 nun aber vorrangig der Hochschul- und Wissenschaftsforschung, insbesondere den Unwägbarkeiten wissenschaftlicher Karrieren. Nach harten (aber erfolgreich absolvierten) Bewährungsproben in der Projekt- und Auftragsarbeit leite ich nun seit 2015 den Arbeitsbereich „Selbstrekrutierung und Karrieren“ in der Abteilung 2 des DZHW und arbeite mit unserem Team daran, die Datenlage zum wissenschaftlichen Nachwuchs zu verbessern.